Schwarzenbach am WaldSchwarzenbach am WaldKöditzKöditzIssigauIssigauLichtenbergLichtenbergNailaNailaNailaSelbitzSchauensteinSchauenstein

Ferienregion
Selbitztal - Döbraberg
im Naturpark Frankenwald

Geschäftsstelle
Bahnhofsplatz 1
95119 Naila

Tel.: + 49 (0)9282 / 6829 und 6819
Fax: + 49 (0)9282 / 6868
ferienregion[at]selbitztal.de

 

Öffnungszeiten der Tourist-Info

Montag bis Freitag:
8.30 – 16.30 Uhr

Samstag:
9.00 – 12.00 Uhr





Agrotourismus im Frankenwald

Aktuelles

Mit dem E-Bike durch den Frankenwald

 

 

Neuer Schub für die Ferienregion

Seit 1997 existiert die Ferienregion Selbitztal bereits als Touristikgemeinschaft mehrerer Frankenwaldkommunen. Seit der Gründung sind die Städte Naila, Selbitz, Schauenstein und Lichtenberg sowie die Gemeinde Issigau dabei und 2002 schloss sich Köditz an. Auch Berg war zwei Jahre Mitglied der Gemeinschaft. Mit Schwarzenbach am Wald liefen bereits seit 2003 Gespräche wegen einer Aufnahme der Stadt in die Touristikgemeinschaft. Am 8. Februar 2013, 10 Jahre später, wurde diese neue Partnerschaft im Nailaer Rathaus besiegelt. Die 1. Bürgermeister der Städte Naila und Schwarzenbach am Wald, Frank Stumpf und Dieter Frank, unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung. Demnach ist Schwarzenbach mit allen Ortsteilen nun ab sofort offiziell das siebte Mitglied der Ferienregion Selbitztal. „Was lange währt, wird endlich gut“ meinte denn auch Dieter Frank und verwies auf die Vorzüge seiner Heimatstadt, das Gebiet rund um den Döbraberg beispielsweise, den Skilift oder das Hallenbad sowie den Frankenwaldverein, der besonders viele und engagierte Mitglieder in der Region hat. Die Touristikgemeinschaft wird künftig unter dem Namen „Ferienregion Selbitztal-Döbraberg im Naturpark Frankenwald“ firmieren und damit das erweiterte Angebot bereits im Namen tragen.

Auch Nadine Hofmann, die Geschäftsführerin der Ferienregion, und Markus Franz, Geschäftsführer des „Frankenwald Tourismus Service Center“ freuten sich über das neue Mitglied. Unter anderem werden Mountainbikes, Nordic Walking und Wintersport, in das Freizeitangebot aufgenommen, so Hofmann. Natürlich bietet die Partnerschaft nicht nur Schwarzenbach, sondern allen teilnehmenden Kommunen viele Synergieeffekte. Die gemeinsame Internetplattform und gemeinsame Broschüren und Kataloge ermöglichen es jedem einzelnen, Kosten zu sparen und im Verbund für das Selbitztal zu werben. Franz wies auch auf die gemeinsamen Messebesuche hin und freute sich, dass gerade im Frankenwald das Kirchturmdenken längst ad acta gelegt worden ist. „Das Selbitztal mit dem Döbraberg bietet gerade im Bereich Wandern und Radeln herausragende Möglichkeiten“, so Franz. Bei der Unterzeichnung des Vertrages waren auch die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden der neuen Ferienregion Selbitztal-Döbraberg anwesend.

Bild: Die Köpfe der neuen Touristikgemeinschaft „Ferienregion Selbitztal-Döbraberg“: sitzend von links die 1. Bürgermeister Klaus Adelt (Selbitz), Dieter Frank (Schwarzenbach am Wald), Frank Stumpf (Naila) und Geschäftsführerin der Ferienregion Selbitztal Nadine Hofmann. Stehend 1. Bürgermeister Dieter Gemeinhardt (Issigau), Markus Franz (Geschäftsführer „Frankenwald Tourismus“), die 1. Bürgermeister Peter Geiser (Schauenstein) und Matthias Bayer (Köditz) sowie der ehemalige Geschäftsführer der Ferienregion Selbitztal Edgar Findeiß

 

 

Die Ferienregion bei extra-radio 88.0

Geschäftsführerin Nadine Hofmann war zu Gast im "extra-radio Sonntagsgespräch".

Sendemitschnitt vom 28.08.2011

 

 

Verabschiedung in den Ruhestand

Im Sitzungssaal der Stadt Naila wurde der Geschäftsführer der Ferienregion Selbitztal, Edgar Findeiß, in den Ruhestand verabschiedet.

Der gelernte Schriftsetzer und Buchdrucker ist seit 1981 bei der Stadt Naila angestellt.
Durch seine Teilnahme an zahlreichen Seminaren und Fortbildungen  im Bereich „Touristik“ hat Edgar Findeiß im Laufe seiner Dienstjahre viel für den Fremdenverkehr und der damit verbundenen Öffentlichkeitsarbeit geleistet.
Ihm wurde für seine hervorragenden Leistungen beim Aufbau und der Förderung des Fremdenverkehrs im Frankenwald im Jahre 1995 die Ehrennadel in Silber des Fremdenverkehrsverbandes Franken e.V. verliehen.
Mit zu seinen vielseitigen Tätigkeiten gehörte die Planung und Steuerung des Marketing-Bereiches der Tourist-Information, die Einarbeitung und Durchführung von Werbemaßnahmen, Unterkunftsverzeichnisse, Werbekatalogen der Ferienregion, Flyer usw.
Des Weiteren arbeitete er in Fremdenverkehrsorganisationen, Vereinen und Arbeitsgemeinschaften, wie z.B. als Geschäftsführer des Fremdenverkehrsvereins Naila, IHK-Tourismusausschuss, Prüfungskommission des Landwirtschaftsamtes „Bayerische Küche“, Naturpark Frankenwald, Leader-Ausschuss (Erarbeitung eines Tourismus-Leitbildes), Gründungsmitglied des WSV Naila.
Auch für die Organisation der Erlebnismärkte zeigte sich Findeiß verantwortlich und war als Vertreter der Region bei zahlreichen Tourismusmessen zu Gast.

Künftig wird Nadine Hofmann die Geschäftsführung der Ferienregion Selbitztal leiten. Auch sie bezeichnete Edgar Findeiß als einen sehr erfahrenen Kollegen, der ihr bei der Einarbeitung in ihr künftiges Arbeitsgebiet eine große Hilfe war und ihr für alle Fragen zur Seite stand.

Zahlreiche persönliche Präsente aus dem Kollegenkreis erreichten den Pensionär, der sich mit einem kleinen Fest im Rathaushof bei allen Mitarbeitern für die stets gute Zusammenarbeit bedankte.
Auch die Vertreter der Städte und Gemeinden der „Ferienregion Selbitztal“ sprachen den scheidenden Geschäftsführer ihren Dank und die Anerkennung für die geleistete Arbeit für die Ferienregion aus.
In ihren Grußworten lobten neben dem Vorsitzenden Dieter Gemeinhardt  alle die geleistete Arbeit des Geschäftsführers, dem die beliebte Urlaubsregion viel zu verdanken hat. „Durch seine Stärken und den damit verbundenen Synergieeffekt, hat die Region in den letzten Jahren stark profitiert“, so der Vorsitzende.
Als Abschiedsgeschenk wurde ein stattlicher Gartenschirm an den Ruheständler übergeben.

Das Bild zeigt von links den 1. Bürgermeister Klaus Adelt (Selbitz),
1. Bürgermeisterin Elke Beyer (Lichtenberg), Carina Neupert, 1. Bürgermeister Peter Geiser (Schauenstein), Edgar Findeiß, 1. Bürgermeister Matthias Beyer (Köditz), Nadine Hofmann, 1. Bürgermeister Frank Stumpf (Naila), und den Vorsitzenden der Ferienregion Selbitztal/1. Bürgermeister Dieter Gemeinhardt (Issigau).

 

 

Frankenwald mobil ab 2011 mit vielen Neuerungen

Eierwalchen am Ostersamstag
Am 23. April startet in der Frankenwaldstadt Naila ein Wettkampf der besonderen Art.
Dieser alte und einmalige Brauch wird bis heute in Naila im Naturpark Frankenwald gepflegt. Wer wird Walchkönig 2011? Wessen Ei rollt am weitesten?
Rund oder lieber oval? Bemalt oder lieber natur? Das Geheimnis des perfekten Renn-Eis ist bis heute nicht gelüftet, denn Jahr für Jahr sorgt das Eierwalchen im oberfränkischen Naila für neue Siegesgeschichten und weitere Tüfteleien unter den Wettkämpfern.
Einst war es nur den unverheirateten Männern der Stadt vorbehalten, immer am Ostersamstag ihren Walchkönig zu suchen. Noch heute erinnern die Walchgasse und die Walchstraße an die einstigen Austragungsorte, an denen die Herren mit jeweils einem hart gekochten Ei als Sportgerät antraten. Ihr Ziel: Das Osterei so geschickt wie möglich den Hang hinunter rollen zu lassen, so dass es für die anderen Mitstreiter nicht mehr einzuholen war. Doch der über 100 Jahre alte Brauch geriet in den Wirren des 2. Weltkriegs in Vergessenheit und wurde erst vor 26 Jahren vom Frankenwaldverein wieder zum Leben erweckt. Allerdings mit kleinen Änderungen des Regelwerks, denn in Zeiten der Emanzipation sind nicht mehr nur unverheiratete Männer zugelassen, auch Walcherinnen und Kinder dürfen am 3. April ihr Glück versuchen.
Immer am Ostersamstag um 14 Uhr beginnt der traditionsreiche und humorvolle Wettkampf im Freizeitzentrum am Ludelbach in Naila. So sanft der Hügel aussieht, er hat seine Tücken, so dass selbst aussichtsreiche Eier kurz vor dem Ziel noch ins Aus schießen können. In Vor- und Zwischenläufen werden zunächst die Finalteilnehmer ermittelt, bis kurz vor 16 Uhr dann die Besten der Besten feststehen. Wer schafft es, sein Ei in die richtige Spur zu bringen? Und wessen Ei rollt dann tatsächlich am weitesten? Wichtige Fragen, denn früher gab es um die Siegprämie tatsächlich auch handfeste Raufereien und oft musste der Stadtgendarm einschreiten und schlichten. Der Sieger darf nämlich alle Walcheier der Konkurrenz mit nach Hause nehmen, was vor 100 Jahren und auch heute noch so manch einem Verlierer schwer fällt.
Wichtig für Neulinge ist jedoch eines: Der Ruf „Ketscha“ sollte möglichst selten zu hören sein. Dann ist nämlich ein Zuschauer auf eines der runden Sportgeräte gestiegen oder eines der Eier hat einen Sprung, was unter den Teilnehmern verpönt ist und den sofortigen Ausschluss bedeutet.

 

 

Übergabe der neuen Flyer des Naturparks Frankenwald


Im Rahmen eines Informationsgespräches wurden im Sitzungssaal des Rathauses der Stadt Naila die vier neuen Flyer des Naturparks Frankenwald vorgestellt.
Im Beisein des Geschäftsführers des Frankenwald – Tourismusservice Kronach, Markus Franz, des 1. Bürgermeisters der Stadt Naila, Frank Stumpf, des 1. Bürgermeisters der Gemeinde Issigau, Dieter Gemeinhardt, der 1. Bürgermeisterin der Stadt Lichtenberg, Elke Beyer sowie des stellvertretenden Landrats Hannsjürgen Lommer, des Geschäftsführers der Firma Höllensprudel, Peter Wiede, des Geschäftsführers der Tourist-Information Naila, Edgar Findeiß und des Geschäftsführers des Naturparks Frankenwald, Dieter Förster, wurden die druckfrischen Exemplare vorgestellt.
Ein Flyer beinhaltet das „Naturschutzgebiet Höllental“, der zweite den „Erlebnispfad Geologie und Bergbau“, der dritte Flyer befasst sich mit dem „Erlebnispfad Wasser“ und der vierte Flyer mit dem Thema  „Aus der Geschichte und den Sagen des fränkischen Höllentals“.
Mit viel Engagement und akribischer Kleinstarbeit wurden die sehr informativen Druckschriften gestaltet und liefern Einheimischen, Urlaubern und Besuchern des Frankenwaldes gleichermaßen ein Höchstmaß an Wissenswertem rund um die Region.
Ab sofort können die Flyer bei allen Tourismusbüros sowie zahlreichen Auslagestellen, wie Pensionen, Hotels und gastronomischen Betrieben, unentgeltlich erworben werden.

 

Foto:
Von links Edgar Findeiß (Geschäftsführer der Tourist-Info Naila), Dieter Gemeinhardt (1. Bürgermeister der Gemeinde Issigau), Elke Beyer (1. Bürgermeisterin der Stadt Lichtenberg), Hannsjürgen Lommer (stellvertretender Landrat), Markus Franz (Geschäftsführer der Tourist-Info Kronach), Frank Stumpf (1. Bürgermeister der Stadt Naila), Peter Wiede (Geschäftsführer der Firma Höllensprudel) und Dieter Förster (Geschäftsführer des Naturparks Frankenwald)

Wetter in Naila

Webcam – weitere Webcams

Ein Urlaubstagebuch