Forsthaus-Weg US 42

Wandern
 -

01/01

Wir beginnen die Rundwanderung in Chrsitusgrün. Wir verlassen das 550 m hoch gelegene, 1564 erstmals erwähnte und von den Einheimischen mundartlich  "Grejsgrej" genannte Do...


Wir beginnen die Rundwanderung in Christusgrün. Wir verlassen das 550 m hoch gelegene, 1564 erstmals erwähnte und von den Einheimischen mundartlich "Grejsgrej" genannte Dorf nach rechts, laufen dann auf einem angenehmen Weg beständig am Waldrand entlang mit einem schönen Blick auf die schön gestalteten Fluren, das Froschbachtal und auf den Spiegelwald. Wir gehen durch den Wald weiter, bis wir, bei einem Blick auf eine Wiesenlandschaft haben. Dort gehen wir im Wald links abwärts und schließlich an einer Teichanlage über den Froschbach und sein Tal bis wir auf eine Forststraße stoßen.



Dort laufen wir mit dem Frankenweg rechts aufwärts zum Wildgehege Rückner in Pechreuth und zu einer Stichstraße. Wir folgen ihr nur wenige Meter nach rechts, biegen dann wieder nach rechts in den Wald ein und folgen einem angenehmen, naturbelassenen Waldweg leicht abwärts zum Parkplatz des Gasthauses Fränza an der Straße Lippertsgrün-Bobengrün.



Wir gehen auf der Straße nach rechts, vorbei am Gasthaus Fränza (E) die Straße aufwärts, immer mit einem schönen (Rück-) Blick auf die Streusiedlung Froschbach und auf das Tal des gleichnamigen Baches mit den verstreut und versteckt liegenden Häusern aufwärts. Wir biegen aber nach dem Anwesen Deeg und vor der Sitzgruppe der OG Christusgrün-Dürrnberg in Hinter-Dürrnberg nach links in den Wald ab (3,5 km).



Wir laufen auf einem naturbelassenen Weg nur kurz in den Wald bis wir auf einen Forstweg stoßen. Wir wenden uns scharf nach rechts und folgen ihm beständig aufwärts bis zu einer Zwischenhöhe. Nun führt uns der selbe Weg eine Weile weiter, bis wir zu einem den Weg kreuzenden Wanderweg kommen (1,1 km). Mit ihm erreichen wir auf einem Abstecher nach etwa 200 m steilem Aufstieg auf einem Pfad den trigonometrischen Punkt (729 m) und den Gipfel des Spitzberges.



Kurz danach lädt eine Bank in dem gelichteten Gipfelbereich zur Rast ein - neben einem Erdloch. Es ist eines der aufgelassenen kleinen Steinbrüche, in denen früher vom Forst Steine für den Waldwegebau gebrochen wurden.



Wir kehren zum Hangweg zurück, folgen ihm nur wenige Meter weiter und biegen dann (Acht geben!) nach rechts auf einen begrasten Weg ab, der aber bald im Wald in einen schönen Pfad übergeht. Wir laufen ihn im Wald weiter abwärts, überqueren einen Waldweg und einen Forstweg und kommen dann auf angenehmen Waldwegen an einer Waldwiese vorbei zum Waldende. Dort bietet sich ein schöner, weiter Blick auf ein Haus von Gerlas (links), in das weite Tal des (Bobengrüner) Lohbaches, auf Bobengrün, Bad Steben im Hintergrund, und auf das weite Land des östlichen Frankenwaldes.



Wir gehen auf dem Weg weiter und laufen rechts an der Umzäunung des ehemaligen Gerlaser Forsthauses entlang zum Hofeingang des Wanderheimes "Altes Forsthaus" (z.T. E  1,2 km). In einem Raum ist eine Gesteinssammlung des Naturparks Frankenwald untergebracht.

Das Heim im Bad Stebener Ortsteil Gerlas wird von der Ortsgruppe Bobengrün betreut.

Noch vor der Straße wenden wir uns nach rechts und gehen durch den Wald, dann im Freien und wieder im Wald am Fuße des Spitzberges auf angenehmen Wegen im Wald entlang.

Wir müssen aufpassen, dass wir nicht den Abstecher nach links zum Geotop (250 m einfach) verpassen. Dieser Zugang ist nicht markiert, doch ein Wegweiser zeigt die Richtung an.

Nach dem lohnenswerten Besuch des stillgelegten Marmorbruches (mit Infotafel) laufen wir den grasigen Waldweg weiter, bis wir auf einen Forstweg stoßen. Wir überqueren diesen Weg und kommen auf einem Pfad im Wald weiter bald zu dem kleinen Parkplatz an der Straßenspinne (Bobengrün-Christusgrün).



Ehe wir die Wanderung fortsetzen, werfen wir erst einen Blick auf die Doppeltafel mit mitteleuropäischen Pilzen und auf eine Tafel mit Singvögeln. Eine weitere Tafel mit Tieren des Waldes steht am Parkplatz im Froschbachtal am Fuße des Weidensteins. Wir gehen kurz auf der Straße in Richtung Christusgrün, biegen aber bald nach links in den Wald ab. Dort führt uns ein angenehmer Waldweg parallel zur Christusgrüner Straße abwärts und mündet am Ortsanfang wieder in die Straße ein, die links abwärts zum Ausgangspunkt im schmucken Dorf Christusgrün im Froschbachtal führt (1,4 km).

weiterlesenweniger

Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Ortsmitte Dauer: 2 h Länge: 8 km Höhenmeterdifferenz: 210 m Maximale Höhe: 694 m Minimale Höhe: 570 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit
Familienfreundlich

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte